Häufig
gestellte
Fragen

Der Ver­kehrs­wert ist in § 194 BauGB de­finiert. Demnach ist der Ver­kehrs­wert (Marktwert) der Preis, der zu dem Zeit­punkt, auf den sich die Wert­er­mittlung be­zieht, im gewöhn­lichen Ge­schäfts­ver­kehr nach den recht­lichen Ge­geben­heiten und tat­sächlichen Eigen­schaften, der sonstigen Be­schaffen­heit und der Lage des Grund­stücks oder des sonstigen Gegen­stands der Wert­er­mittlung ohne Rück­sicht auf un­ge­wöhn­liche oder per­sön­liche Ver­hält­nisse er­zielen lässt.

Der Be­leihungs­wert ist in § 16 PfandBG de­finiert. Demnach darf der Be­leihungs­wert den Wert nicht über­schrei­ten, der sich im Rahmen einer vor­sichtigen Be­wertung der zu­künf­tigen Ver­käuf­lich­keit einer Immo­bilie und unter Be­rück­sich­tigung der normalen regionalen Markt­ge­geben­heiten sowie der möglichen ander­weitigen Nutzungen ergibt. Spekulative Elemente dürfen dabei nicht be­rück­sich­tigt werden. Der Be­leih­ungs­wert darf einen auf trans­parente Weise und nach einem an­er­kannten Be­wertungs­ver­fahren er­mittelten Markt­wert nicht über­steigen.

Die Wert­er­mittlung einer Immo­bilie wird durch den Sach­ver­ständigen durch­ge­führt.

Die Objekt­be­sichtigung einer Immo­bilie hängt un­mittelbar von der Größe und Ge­schoss­fläche der zu be­gut­ach­ten­den Immo­bilie und dem Wert­er­mittlungs­umfang ab. Im Regel­fall dauert der Orts­termin etwa 1 – 3 Stunden. Bei großen Gebäude­komplexen kann die Objekt­be­sichtigung auch deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Je nach Be­bau­ung und Größe des Grund­stücks werden etwa 1 – 3 Wochen für die Er­stellung eines Verkehrs- oder Be­leihungs­wert­gut­achtens benötigt.

Für die Immo­bilien­be­wertung werden mindestens folgende Unter­lagen benötigt:

  • Aktueller Auszug aus der Flur­karte
  • Aktueller Grund­buch­auszug
  • Aktuelle Auszüge aus der Grund­akte (bei Rechten und Lasten am Grund­stück)
  • Auszug aus der Boden­richt­wert­karte
  • Bau­zeich­nungen (Grund­risse und Schnitte)
  • Vor­handene Miet­ver­träge oder Miet­zusammen­stellungen
  • Denkmal­schutz­auskunft
  • Auskunft aus dem Alt­lasten­kataster
  • Teilungs­erklärung (bei Wohnungs- oder Teileigentum)
  • Wirt­schafts­plan (bei Wohnungs- oder Teileigentum)
  • Ver­walter­ver­trag (bei Wohnungs- oder Teileigentum)
  • Aus­stehende Bei­träge nach dem Kommunal­abgaben­ge­setz
  • Auf­zeich­nungen des Sach­ver­ständigen bei der Orts­be­gehung


Gerne kümmere ich mich um die Be­schaffung der für die Wert­er­mittlung relevanten Unter­lagen.